15-Uhr-Andacht

1. Teil

(Aus den Evangelien) Nachdem Pilatus Jesus zum Tod verurteilt hatte, übergab er ihn seinen Soldaten. Er trug selber sein Kreuz und ging hinaus zu dem Ort, den man "Schädelstätte" nennt, auf hebräisch "Golgotha". Dort wurde er gekreuzigt. Und als die 6. Stunde kam, trat Finsternis ein über das ganze Land bis zur 9. Stunde, denn die Sonne verlor ihren Schein. Und um die 9. Stunde rief Jesus mit lauter Stimme: "Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?!"

(Ps. 88,15-19) Warum, Herr, verwirfst Du mein Sehnen, verbirgst Du Dein Antlitz vor mir?! Elend bin ich und am Rande des Todes von Jugend an. Ich muss Deine Schrecken tragen und erschlaffe. Deine Zornesgluten ergossen sich über mich, Deine Schrecknisse haben mich vernichtet. Wie Wasser umfluten sie mich ganz und gar. Du hast mir Freund und Gefährten entfremdet, mein Vertrauter ist die Finsternis.

(Ps. 20) Am Tag der Not erhöre Dich der Herr, der Name Gottes Jakobs schütze Dich! Er sende Dir Hilfe vom Heiligtum, sei Dir Stütze von Zion aus! Er gedenke all Deiner Gaben, Dein Opfer möge ihm wohlgefallen! Er gebe Dir nach Deines Herzens Wunsch, alle Deine Pläne erfülle er! Dann wollen wir jubeln über Deinen Sieg, uns im Namen Gottes um das Banner scharen! Der Herr erfülle Dir jede Bitte! Schon weiß ich: Der Herr hilft seinem Christus, seinem Gesalbten, er erhört ihn von seinem heiligen Himmel her durch die machtvolle Hilfe seiner Rechten. Die einen vertrauen auf Wagen und Rosse, wir aber rufen den Namen des Herrn, unseres Gottes, an, jene brechen zusammen und stürzen, doch wir stehen aufrecht und halten stand. - Herr, hilf dem König! Erhöre uns am Tag, da wir rufen!

(Ps. 91,14-16) Weil er mir anhängt, will ich ihn retten, will ihn beschützen, da er meinen Namen kennt. Ruft er mich an, so will ich ihn erhören. Ich bin bei ihm in der Not, befreie ihn und bringe ihn zu Ehren. Ich sättige ihn mit langem Leben und lasse ihn schauen mein Heil.

Ehre sei ...


2. Teil

(Aus den Evangelien) Danach sagte Jesus, da er wusste, dass nunmehr alles vollbracht sei und damit die Schrift erfüllt würde: "Mich dürstet!" Es stand ein Gefäß voll Essig da, und sie steckten einen mit Essig gefüllten Schwamm auf einen Ysop-Stengel und brachten ihn an seinen Mund. Als nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: "Es ist vollbracht!" Darauf stieß er einen lauten Schrei aus und rief mit lauter Stimme: "Vater, in Deine Hände befehle ich meinen Geist!" Nach diesen Worten neigte er sein Haupt und gab den Geist auf. Da riss der Vorhang des Tempels von oben bis unten entzwei, die Erde bebte und die Felsen spalteten sich und die Gräber taten sich auf.

(Ps. 18,5-20) Todesbrandungen umkreisten mich, Unheilsbäche schreckten mich auf, der Unterwelt Schlingen umgarnten mich, des Todes Fallen begegneten mir. In meiner Angst rief ich zum Herrn und schrie zu meinem Gott. Er hörte in seinem Palast meine Stimme, mein Schreien drang an seine Ohren. Die Erde wankte und schwankte, der Berge Grundfesten bebten; sie wankten, weil er erzürnt war. Er machte sich Finsternis ringsum zum Zelt, Wassersieb und dichte Wolken. Er streckte aus der Höhe seine Hand und fasste mich, zog mich heraus aus gewaltigen Wassern. Er entriss mich meinem starken Feind, meinen Gegnern, die an Kraft micht übertrafen. Sie überfielen mich an meinem Unglückstag. Doch der Herr ward mir zur Stütze. Er führte mich hinaus ins Weite, entriss mich, da er mir wohlgesinnt war.

Ehre sei ...


3. Teil

(Jes. 53,2-8) Er hatte keine Gestalt und keine Schönheit, dass wir nach ihm geschaut hätten, kein Aussehen, dass er uns gefallen hätte. Verachtet war er, von Menschen gemieden, ein Mann der Schmerzen, mit Krankheit vertraut! Wie einer, vor dem man das Antlitz verhüllt, war er verachtet, so dass wir ihn nicht schätzten. Jedoch unsere Krankheiten hat er getragen, unsere Schmerzen lud er sich auf. Wir aber hielten ihn für getroffen, von Gott geschlagen und niedergebeugt. Und doch wurde er durchbohrt für unsere Frevel, zerschlagen wegen unserer Missetaten. Züchtigung für unser Heil lag auf ihm. Durch seine Wunden wurden wir geheilt. Wie Schafe irrten wir alle umher, jeder wandte sich seines Weges, aber ihn ließ der Herr treffen unser aller Verschuldungen wegen. Man misshandelte ihn, und er beugte sich; er tat seinen Mund nicht auf wie das Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird, und gleich einem Schaf, das vor seinem Scherer verstummt. Nein, er tat seinen Mund nicht auf. Aus Drangsal und Gericht wurde er weggeschafft. Wer kümmerte sich um sein Geschick?! Denn er war abgeschnitten vom Land der Lebendigen, ob der Missetat seines Volkes zu Tode getroffen.

(Ps. 72,1-17) Gott, gib Dein Richteramt dem König, Dein gerechtes Walten dem Königssohn! Er richte Dein Volk in Gerechtigkeit und Deine Bedrängten nach Recht! Mögen die Berge dem Volke Wohlfahrt bringen, die Hügel Gerechtigkeit! Den Bedrängten im Volke schaffe er Recht, helfe den Söhnen der Armen und zermalme den Bedrücker! Er lebe solange die Sonne scheint, und der Mond, von Geschlecht zu Geshlecht! Er sei dem Regen gleich, der auf den Rasen fällt, den Regenschauern, die das Land benetzen! In seinen Tagen blühe das Recht und Fülle des Heils, bis kein Mond mehr scheint! Er herrsche von Meer zu Meer, vom Euphratstrom bis an die Enden der Erde! Die Könige von Tarsis und den Inseln sollen Geschenke bringen, die Könige von Saba und Seba Gaben entrichten! Alle Könige sollen ihm huldigen, die Völker ihm dienstbar sein! Denn er befreit den Armen, wenn er um Hilfe ruft, den Bedrängten und den, der keinen Helfer hat. Er erbarmt sich des Geringen und Armen, das Leben der Armen rettet er. Aus Bedrängnis und Gewalt erlöst er ihr Leben, denn kostbar in seinen Augen ist ihr Blut. Er lebe, und Gold aus Saba gebe man ihm! Man bete ständig für ihn, erflehe ihm allzeit Segen! Fülle von Korn sei im Lande, selbst auf den Gipfeln der Berge woge es! Üppig wie der Libanon sei seine Frucht, und seine Halme mögen blühen wie das Gras des Feldes! Sein Name sei ewig gelobt! Solange die Sonne scheint, bleibe sein Name! In ihm mögen sich segnen alle Geschlechter, alle Völker sollen ihn glücklich preisen!

Die Völker sollen Dich preisen, Herr, es sollen Dich preisen die Völker alle!

Ehre sei ...


4. Teil

(Paulusbriefe) Er war in Gottesgestalt, doch nicht zu eigenem Gewinn erachtete er das Gleichsein mit Gott, sondern entsagte seiner Selbst, nahm Knechtsgestalt an, wurde Menschen gleich und im Äußern erfunden wie ein Mensch. Er erniedrigte sich selbst und wurde gehorsam bis in den Tod, den Tod am Kreuz. Und darum erhöhte ihn Gott so hoch und verlieh ihm den Namen, der jeden Namen überragt, aufdass beim Namen Jesu sich beuge jedes Knie, derer im Himmel und derer auf Erden und derer unter der Erde, und jede Zunge bekenne: "Herr ist Jesus Christus!", zur Verherrlichung Gottes, des Vaters. Er löschte den wider uns gerichteten Schuldschein, der mit seinen Forderungen gegen uns lautete, nahm ihn fort und heftete ihn ans Kreuz. Er entwaffnete die Mächte und Gewalten, stellte sie öffentlich an den Pranger und triumphierte über sie. Denn Gott hat uns nicht bestimmt für das Gericht, sondern zur Erlangung des Heils durch Christus, der für uns starb, damit wir vereint mit ihm leben, damit wir nicht mehr uns selber leben, sondern ihm, der für uns starb. Deshalb sei es ferne, uns in etwas anderem zu rühmen als im Kreuze unseres Herrn Jesus Christus, durch den uns die Welt gekreuzigt ist und wir der Welt.

Gelobt und gepriesen und angebetet seist Du, Herr Jesus Christus, der Du Dich für uns am Kreuz geopfert hast für unser Heil! Du bist unser König, dem wir folgen und huldigen! Du hast Dein kostbares Blut für uns, Dein Volk, vergossen, damit wir in Dir und durch Dich leben in Ewigkeit! Dein hl. Kreuz, durch das Du uns erlöst hast, ist das Banner, um das wir uns scharen, um Dich zu verherrlichen! Mögest Du in den Herzen aller Menschen siegen und triumphieren und Satan niederwerfen, seine Pläne und Bestrebungen vereiteln und alle seine Werke vernichten! Amen.

Seht das Kreuz des Herrn! Flieht ihr feindlichen Mächte! Gesiegt hat der Löwe aus dem Stamme Juda, der Sproß Davids! - Mögen sich Deine Erbarmungen, o Herr, an uns erfüllen, so wir auf Dich hoffen! Amen.

Ehre sei ...


5. Teil

Ich bekenne ...


Gekreuzigter Erlöser, Herr Jesus Christus, sei mir gnädig nach Deiner Huld, nach Deinem reichen Erbarmen vergib mir und tilge meine Sünden, damit ich rein werde! Wende ab von mir Gottes heiligen Zorn und verwirf mich nicht vor Deinem Angesicht und Deinen Heiligen Geist nimm nicht von mir. Ein reines Herz verschaffe mir und einen neuen, beständigen Geist zu meiner Heiligung gib mir, und mit einem willigen Geist rüste mich aus, damit ich tue, was Dir gefällt! Amen.


Barmherziger Vater, wende ab von mir Deinen heiligen Zorn durch das Leiden und Kreuz Deines Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, und verwirf mich nicht vor Deinem Angesicht, und Deinen Heiligen Geist nimm nicht von mir. Ein reines Herz verschaffe mir, und einen neuen, beständigen Geist gib mir, und mit einem willigen Geist rüste mich aus. Dann will ich in Christus, Deinem Sohne, die Verirrten Deine Wege lehren, dass Sünder sich bekehren.

Denn heilig bist Du, Gott, Herr, Allmächtiger, Dir sende ich Lobpreis empor! Durch Christus, unsern Herrn. Amen.

Ich widersage dem Satan, all seinen Verlockungen, all seiner Verführungskunst, all seiner Bosheit und all seiner Hoffart. Amen.


In Deine Hände leg ich voll Vertrauen meinen Geist, Du hast uns erlöst, Herr, Du treuer Gott. In Deine Hände leg ich voll Vertrauen meinen Geist, Du hast uns erlöst, Herr, Du treuer Gott. Ehre sei ... In Deine Hände leg ich voll Vertrauen meinen Geist, Du hast uns erlöst, Herr, Du treuer Gott.

Ehre sei ...

Danach wird montags, freitags und am  1. Sonntag  der Barmherzigkeitsrosenkranz gebetet, dienstags, samstags und am 2. Sonntag derTränenrosenkranz und  mittwochs, donnerstags und am 3. Sonntag der Wundenrosenkranz:

Barmherzigkeitsrosenkranz

Vater Unser

Ave Maria

Glaubensbekenntnis

Große Perle: Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den kostbaren Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, zur Sühne für unsere Sünden und für die Sünden der ganzen Welt.

Zehnerperlen: Durch sein schmerzhaftes Leiden hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.

Danach: (3x) Hl. Gott, hl. starker Gott, hl. unsterblicher gott, hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.


Tränenrosenkranz

Gekreuzigter Jesus, zu Deinen Füßen niedergeworfen, opfern wir Dir auf die Tränen jener, die Dich mit inniger, teilnehmender Liebe auf Deinem so leidensvollen Kreuzweg begleitet hat. Gib, o guter Meister, dass wir die Lehren beherzigen, die uns die Tränen Deiner heiligsten Mutter geben, damit wir Deinen heiligen Willen auf Erden so erfüllen, dass wir gewürdigt werden, Dich im Himmel die ganze Ewigkeit hindurch zu loben und zu preisen.

Große Perle: O Jesus, schau auf die Tränen jener, die Dich auf Erden am meisten geliebt und Dich am innigsten liebt im Himmel.

7 x 7 Perlen: O Jesus, erhöre unsere Bitten, um der Tränen Deiner heiligsten Mutter willen.

Danach: (3x) O Jesus, schau auf die Tränen jener, die Dich auf Erden am meisten geliebt und Dich am innigsten liebt im Himmel.

O Maria, Mutter der Liebe, der Schmerzen und der Barmherzigkeit, wir bitten Dich, vereinige Deine Bitten mit den unsrigen, damit Jesus, Dein göttlicher Sohn, an den wir uns wenden, im Namen Deiner mütterlichen Tränen unser Flehen erhöre und uns mit den Gnaden, die wir erbitten, die Krone des ewigen Lebens gewähren möge. Amen.


Wundenrosenkranz

O Jesus, göttlicher Erlöser, sei uns und der ganzen Welt barmherzig. Amen.

Hl. Gott, hl. starker Gott, hl. unsterblicher Gott, hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt. Amen.

Gnade und Barmherzigkeit, o mein Jesus, in der gegenwärtigen Gefahr. Amen.

Ewiger Vater, wir flehen Dich an um Dein erbarmen durch das kostbare Blut Deines vielgeliebten Sohnes Jesus Christus. Amen.


Große Perle: Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seelen zu heilen.

Zehnerperlen: Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit durch die Verdienste Deiner heiligen Wunden.


Danach: (3x) Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seelen zu heilen.

Erstellt mit Mozello - dem schnellsten Weg zu Ihrer Website.

 .