Diskussionen mit Moslems

Monatelang habe ich auf Youtube islamische Videos studiert, in denen Diskussionen mit Nicht-Muslimen zu sehen sind. Dabei stellte ich fest, dass man mit  Moslems unter normalen Bedingungen keine Diskussionen führen kann. Sie haben sich nämlich Methoden angeeignet, um von negativen Wahrheiten über den Islam, die man ihnen vorträgt, abzulenken:

1.) Viele Moslems verneinen, worauf man sie hinweist, und erzählen dann lügnerisch, dass dies und jenes entweder falsch aus dem Arabischen übersetzt sei, es stünde weder im Koran noch in den authentischen Hadithen oder es sei in einem ganz anderen Kontext zu verstehen, welchen sie dann im Anschluss erfinden.  Zum Beispiel: Wenn Sie das Thema "Heiliger Krieg" ansprechen und diesen kritisieren, dann sagen sie, dass der Koran damit einen Kampf im eigenen Innern gegen das Böse meine, wobei das Böse dann gemäß dem Koran und den Hadithen das wäre, was im Christentum gut ist, wohingegen das, was Koran und Hadithe als gut bezeichnen, im Christentum satanisch und böse ist.

2.) Sie geraten gleich in einen unaufhörlichen Rederausch und erzählen einem dann die schönsten Märchengeschichten, die mit dem Islam nichts zu tun haben,  um dann alles so hinzustellen, als wären diese erfundenen Geschichten Islam. Das Ziel ist vom angesprochenen kritischen Thema abzulenken, damit die angesprochene negative Tatsache  über den Islam vergessen wird, oder den Diskussionspartner zu verwirren und aus dem Konzept zu bringen.

3.) Desweiteren muss man damit rechnen, dass man vom Moslem ständig unterbrochen wird, wenn man eine richtige Aussage gegen den Islam trifft. Nach den Unterbrechungen lenkt der Moslem vom angesprochenen Thema ab  und lenkt alles zu  einem  anderen Thema hin, um so den Diskussionspartner zu verwirren und aus dem Konzept zu bringen.

Letztlich geht es den Moslems in Diskussionen darum, vor der Öffentlichkeit den Islam bewusst lügnerisch als harmlos, gut und positiv  hinzustellen; denn würden sie offen zugeben,  dass der Islam eine faschistische Politit-Religion ist, dann wäre damit zu rechnen, dass er irgendwann vom Staat verboten wird. Das aber wollen die meisten Moslems nicht; sie wollen, dass der Islam als harmlos und gut gilt. Das hat dann den Sinn und Zweck, dass sie die nicht-muslimischen Länder, in denen sie leben, per Geburten-Dschihad erobern können.

Wenn Sie mit einem Moslem in ein Gespräch oder in eine Diskussion geraten, müssen Sie besonnen und bedacht vorgehen, besonders bei mangelndem Wissen über Islam, Koran und Hadithe. Am Besten ist, sie fangen mit Fragen an, und zwar mit richtigen Fragen. Beispiel einer Diskussion, in der Sie einen Moslem widerlegen und ihn Schach Matt setzen können:

Nachdem ich (hier "Simon Berski") in einem Islam-Forum einiges gegen den Islam vorgetragen hatte, ergab sich folgende Diskussion mit einem Moslem:

Achmed K

"Man merkt, dass du mit Vorurteilen verseucht bist und keine Ahnung vom Islam hast. Du hast nicht mal verstanden, was Dschihad heißt! Dschihad wird häufig fälschlicherweise sogar mit >>Heiliger Krieg<< übersetzt. Das arabische Wort Dschihad bedeute jedoch >>kämpfen<< oder >>sich bemühen<< oder >>anstrengen<<. Das heißt im Zusammenhang des KORAN bedeutet Dschihad die Anstrengung für das GUTE und gegen das BÖSE. Dieser Kampf schließt die Unterdrückung des niederen Selbst ein, um eine höhere Stufe des Gottesbewusstseins zu erreichen. Außerdem Dschihad kann verschiedene Formen annehmen, dazu zähl, sich gegen Ungerechtigkeit einzusetzen und sein Vermögen für gute Zwecke auszugeben, beispielsweise um Armut zu lindern. Dschihad umfasst auch den bewaffneten Kampf, der manchmal erforderlich wird, um die Schwachen zu schützen und Religionsfreiheit zu schaffen (Dschihad) als bewaffneter Kampf AUGEN AUF BITTE wird als Qital bezeichnet. ;) Und >>Heiliger Krieg<< gibt´s nur im Christentum. Um dir die Schari´a zu erklären brauche ich eine Stunde. Bist du meine Zeit wert?"


Simon Berski

"Dass wir "Ungläubigen" "mit Vorurteilen verseucht" und "keine Ahnung vom Islam" hätten, ist nichts weiter als ein Totschlagsargument! Mehr steckt da nicht hinter! Ich kenn ja Eure Taktiken, auch Eure Täuschungstaktiken, auch Eure Tricks in Diskussionen, z.B. wie ein Wasserschwall reden, um von einer kritischen Angelegenheit den Gegenüber abzulenken und auf neue und andere Themen hinzulenken usw., oder gegenüber den Nicht-Muslimen zur Täuschung ganz üble und widersprüchliche Koranverse unter den Teppich kehren, sie verschweigen, selbst Ausgedachtes als koranisch/islamisch zu verkaufen etc. Nun zum Dschihad: Wo wird im Koran die Bezeichnung "Dschihad" mit dem im Zusammenhang gebracht, was Du sagst? Ansonsten: Die Christen kennen keinen "Heiligen Krieg". Ansonsten empfehle ich, was u.a. den "Heiligen Krieg" betrifft, das folgende Video: https://www.youtube.com/watch?v=CfMxjkTmjEY&t=21s Dass ein Nicht-Moslem einem Moslem die Zeit nicht wert ist, versteht sich gemäß dem Koran/Islam von selbst. Was Scharia ist, da braucht man nur in die islamischen Länder zu schauen. Dann weiß man, was Scharia ist, ein böses, versklavendes, blutrünstiges und damit satanisches Gesetz oder "Recht". Das heißt: Blöd sind wir Nicht-Muslime nicht, wie Ihr uns hinzustellen versucht!"


Achmed K

"Okay, wenn du nicht willst, mir soll's recht sein. Du hast noch keinen Ton gesagt; außer Beleidigungen hast du NICHTS zu bieten. Ich weiß nicht, was du hier willst oder von mir erwartest, nein, halt, wenn du die Wahrheit suchst, darfst nicht erschrecken, wenn du sie findest. Was du oben gesagt hast; entspricht nicht der Wahrheit? Bring deinen Beweis. Wieso lehnst diese Aussage als falsch ab? Hinter meiner Aussage stehen 1400 Jahre islamische Exegese und hinter deiner Verneinung die Interpretation einer Übersetzung. Das ist keine Arroganz, das ist ein Fakt. Und ja, ich bin auch Arabisch-muttersprachler und Muslim, daher kann man wohl erwarten, dass ich was den Islam betrifft besser informiert bin? Das ist ja nichts allgemeines, es gibt sicher viele Themen, wo du mir überlegen bist. Aber es geht um den Islam. Ich kenne dich nicht, richtig. Aber deine Aussagen zeigen, dass du den Islam nicht tiefer erforscht hast. Es war kein direkter Sprung, nachdem ich mich mit allen Religionen sehr beschäftigt habe, und besonders das Christentum, fand ich heraus, dass ich der Bibel nicht vertrauen kann. *Selbst wenn es die zahlreichen Widersprüche nicht gäbe - Verlangt Gott wirklich von mir, an einen Propheten zu glauben, der irgendwie Gott sein soll, es jedoch nicht deutlich macht, dessen Wunder mir erzählt werden – Von Schreibern, die ich weder kannte, noch die Namen trugen, die ihre Schriften ihnen geben? Wenn du einen Zettel auf der Straße findest, wo draufsteht, es gibt keinen Gott – Gezeichnet Peter. Kann man dem glauben? Nein, aber mit der Bibel ist es dasselbe, mit dem Unterschied, dass der Bibel dennoch von vielen vertraut wird. :( Dann lernte ich den Islam kennen und versuchte diesen, nachdem mein Interesse aufgrund der biblischen Propheten darin geweckt wurde, zu widerlegen. Ich stellte all die Fragen, die kein Christ je mit der Bibel beantworten konnte. Es wurde alles beantwortet. Ich suchte Widersprüche, fand auch manches, was man so verstehen könnte. Ich ging damit zu Gelehrten und diese erklärten es mir und ich sah ein, dass ich mich geirrt hatte. Und da es nichts in meinem Herzen oder Verstand gab, was gegen den Islam sprach, kam ich zum Glauben daran. Ein Muslim würde die meisten Prophezeiungen der Bibel auch nicht leugnen. Es ist durchaus möglich und wir glauben auch daran, dass es im Original göttliche Wahrheit gab – Auch wenn nicht alles den Sprung in die heutige Bibel geschafft hat. Wir leugnen nur Aussagen wie etwas 5. Mose, Kapiteln 18, Vers 18 im Bezug auf Jesus – Denn diese Prophezeiung passt kein bisschen auf ihn, was die Christen nicht zu stören scheint. Muhammad aber passt perfekt, zumal Jesus die Prophezeiung fast wörtlich wiederholt. Und der Koran sagt deutlich Dinge, die göttliches Wissen waren. Sure 21, Vers 30 etwa bestätigt, dass alle Materie der Erde und des Universums dieselbe Quelle hatten und einst verbunden waren UND das alles Leben aus Wasser besteht. „...Wollen sie denn nicht glauben?“ Und viele weitere Aussagen des Korans, die damaliges Wissen um Jahrhunderte übertrafen finden sich. Ich bin doch nicht böse auf dich und ich beleidige dich auch nicht, aber wenn du nicht fähig bist zu kontextualisieren und ein Argument erstmal nachzuprüfen, bevor du es ablehnst – Was soll ich meine Zeit mit dir verschwenden? Was dein Link betrifft, Ilia kenne ich gut. Er war nieeeeeeeeeeeeeee Muslim gewesen. In den islamischen Ländern leben nicht nur Muslime, sondern auch Christe, Juden und Schiiten, Atheisten usw.. Ilia ist Lügner und Heuchler und verbreitet nur Lügen also nur Menschenverachtender Nonsens, der auf Desinformation gebaut ist um geringes Selbstbewusstein durch dadurch determinierte Fixierung auf ein suggeriertes Feindbild legitimieren zu können. Schari´a in den islamischen Ländern? WOOOOOOOOOOOOO?? Das allein sagt schon alles wie du tickst. Ich bitte dich, lass deinen schwachen Bemerkungen. Du blamierst dich nur. Wo sind den muslimische Völker noch wirklich frei? Sie werden entweder in "Antiterror-Kriegen" bekämpft oder von westlich eingesetzten Despoten unterdrückt oder befinden sich in endlosem Bürgerkrieg. Die Muslime brauchen das Kalifat, einen Kalifen, der die Länder unter dem Banner des Islam eint und zu dem man aufsehen kann, nach dem Plan des Prophetentums einzusetzen. Nur unter dem Schutze des Kalifats können die 1,7 Milliarden Muslime vereint und stark sein, sodass die Wahrung der Würde der Muslime überall auf der Welt - einschließlich im Gebiet der Rohingya-Muslime - realistisch erreicht werden kann. Dadurch kann eine ähnliche Unterdrückung mit der Erlaubnis Allahs nie mehr stattfinden! Eine weitere, gewaltige Weltmacht würde das Kalifat neben China, den USA und der EU bilden. Dann erst könnte wirklich Frieden herrschen. Niemand würde es wagen, mit diesem Verbund in Konflikt geraten zu wollen und man könnte endlich versuchen durch Dialog eine gleichgestellte, freundschaftliche Position zu erlangen. Jedoch bin ich überzeugt von meinem Weg und nutze auch methodischen Zweifel um meine Glaubenserfahrungen zu prüfen. Sei du von deinem Weg genauso überzeugt und wir können uns hier verabschieden. Salam!"


Simon Berski

"Also, beleidigt habe ich niemanden, wie Du behauptest, sondern ich schrieb, was einfach nur Sache ist! Nicht mehr und nicht weniger! Was ich hier will? Den Islam und damit ... und dergleichen widerlegen! Was ich von Dir will? Ich weiß nicht, was Ihr Muslime für eine Denke habt? Denn Du hast mich doch angetextet, nicht ich Dich! Du wolltest also was von mir, und ich habe Dir darauf geantwortet, so dass sich das, was nun zwischen uns hier vorgeht, so ergeben hat, ausgelöst durch Dich, nicht durch mich! Ich soll einen Beweis bringen, sagst Du zu mir. Gut, dann bringe ich ihn Dir: Allah soll gemäß dem Koran von sich behauptet haben, er sei allmächtig und allweise! Die Suren brauche ich Dir nicht anzuführen, Du kennst diese genauso, wie Du die blutrünstigen Suren kennst. Und nun: Allah ist es gemäß Aussagen von Muslimen, die ich gehört habe, nicht möglich, Mensch zu werden. Stimmt das? Kann Allah das nicht? (Frage an Dich)"


Achmed K

"Sorry aber, Du beweist dich und all deine Aussagen als lächerlich. Herzlichen Glückwunsch, ist nun wirklich oberste Lächerlichkeit, es ist schlicht und ergreifend ein Fakt, dass du ignorant bist, weil ich dir aufzeige welche simplen Dinge du nicht beachtest und daher völlig sinnfrei schwadronierst. Eine Debatte ist mit dir nicht möglich ohne ganze Werke zu verfassen, da du Dinge miteinander in Verbindung bringst, die nichts miteinander zu tun haben. Eine umfassendere Kenntnis ist nötig, und ich kann dir nicht all dies hier erklären, das sprengt den Rahmen mehr als bereits jetzt. Diese Behauptung ist mit dem Glauben an Allah nicht vereinbar. Das etwas aus der selben Wesensart sein soll wie Allah, ist ein Hinweis darauf, das diese Menschen sich Allah selbst ebenfalls als erschaffenes Wesen vorstellen. Die da glauben nicht an Allah, sondern an ein aus ihrem Verstand hervorgebrachtes Wesen, eben an ein Produkt ihrer Träume. Allah ist ewig. Es gibt außer Ihm kein anderes ewiges Wesen. Wenn mit „aus der selben Beschaffenheit“ die Ewigkeit gemeint ist, dann ist zu entgegnen, dass außer Allah nichts und niemand dieser Fähigkeit mächtig ist. Allah ist immerwährend Fortbestehend, Er ist frei von Raum und Zeit. Seine Attribute sind unendlich und sein Bestehen ist notwendig. Keiner der Eigenschaften Gottes sind bei einem Geschöpf denkbar. Alles Erschaffene hat einen Anfang und ein Ende. Jedes Lebewesen hat ein Vorher und ein Nachher und ist in seinen Fähigkeiten eingegrenzt. Jesus ist aus dieser Regelung nicht ausgenommen. An wie viele Motive hast du gedacht bei deiner Frage, du Schlauberger? Denn hinter dieser Frage steckt ein Motiv: Die Intention der Frage ist es den Glauben zu erschüttern, gutgläubige Menschen zu verwirren und das unschuldige Gehirn zu vergiften. Gleich dem Stachel eines Skorpions wird mit dieser demagogischen Frage versucht die Menschen zu vergiften. Würde man die Frage Mit "Ja" beantworten, so wäre der Vorwurf das Allah/Gott schwächer ist, als das von ihm geschaffene Geschöpf. Würde man die Frage mit "Nein" beantworten, wäre der Vorwurf dass Allah/Gott nur eine begrenzte Macht besitzt. In beiden Szenarien würde man Allah/Gott, Gott behüte, der Schwäche bezichtigen. Die die solch eine Frage in den Raum werfen, betreiben offensichtlich Demagogie in dem sie von Allah/Gott, der keinen Teilhaber haben kann, erwarten das er eben diesen Teilhaber erschafft und dann, obwohl sie akzeptieren dass dieser ein Geschöpf ist, die Möglichkeit sehen dass dieses Geschöpf gleich oder grösser als Gott sein könnte. Diese Menschen sind sich nicht im Klaren darüber, dass Allah/Gott in seinem erhabenen Dasein in keinster Weise seinen Geschöpfen ähnelt. So wie ein Kunstwerk seinem Künstler nicht gleicht, genauso wenig ähnelt Gott den von ihm erschaffenen Geschöpfen. Diese Tatsache nicht zu Wissen, ist ein Zeichen von Unwissenheit. Diese Menschen sind sich nicht bewusst darüber, dass Allah/Gott grenzenlos mächtig, die Geschöpfe hingegen unendlich schwach sind. Und zweitens Bei deiner Frage wird etwas was lediglich theoretisch möglich ist, verwechselt mit etwas was auch verstandesgemäß möglich ist. Verstandesgemäß möglich: Etwas was verstandesgemäß sein kann oder aber auch nicht. Z.B. kann jemand der verheiratet ist Kinder haben oder aber auch nicht. Theoretisch möglich: Etwas dessen zu Stande kommen unmöglich ist, ohne jeden Anhaltspunkt und damit nur eine Einbildung (z.B. das der Atlantische Ozean in diesem Moment aus Zuckersirup bestehen würde). ;) Dinge die lediglich theoretisch möglich sind, können nicht Basis für ein Urteil sein. Da sie sich nicht auf einen Beweis oder eine Wahrheit stützen, beschäftigt sich die Logik und Denklehre nicht mit Dingen die lediglich theoretisch möglich sind. Der Begriff "theoretisch möglich" stützt sich lediglich auf 'könnte sein', 'möglicherweise' und derlei Wunschvorstellungen und Träume. Bei der Frage ob Gott ein Geschöpf erschaffen kann, welches gleich oder sogar größer ist als er selbst wurden die Begriffe "theoretisch möglich" und "verstandesgemäß möglich" miteinander verwechselt. Diese Frage ist lediglich die Frucht einer unmöglichen Phantasievorstellung, welche sich nicht auf irgendwelche Wahrheiten stützt und daher absurd ist und für den Verstand nicht gangbar ist. Kein Verstand könnte je akzeptieren das irgend ein Geschöpf gleich oder größer als Gott sein könnte, sonst wäre Er kein Schöpfer!! Du willst Christ sein? Glaube ich dir nicht. Du treibst mit deiner Fragestellung Demagogie wahrhaftige Gläubige tun sowas nicht. In der Logik werden Vergleiche die auf irrealen Bedingungen basieren als Demagogie betrachtet. Ein Demagoge der z.B. auf einer Mauer das aufgemalte Abbild eines Menschen sieht sagt: "Dies Bild kann sprechen. Denn es stellt einen Menschen dar. Denn da alle Menschen sprechen können, muss auch dieses Bild sprechen können." Und begeht damit einen schweren Fehler. Sich vorzustellen das ein von Gott geschaffenes Geschöpf gleich oder größer bzw. mächtiger als Gott sein könnte, ist ein noch weitaus grösserer Fehler. Basis der Fragestellung sind folgende Stadien: 1) Das Geschöpf wessen Erschaffung man sich vorstellt, existiert zuerst nicht. 2) Die Erwartung das Gott dies Geschöpf erschafft, und somit Gott der Erschaffer das Geschöpf das Erschaffene ist. 3) Neben der eigentlichen Erschaffung des Geschöpfes durch Gott, wird auch die Vergabe von Größe, Kraft und Beständigkeit durch Gott erwartet. Obwohl die Konsequenz der obigen Stadien, Gottes grenzenlose Größe, seine Einzigartigkeit als Erschaffer, seine zeitlose Existenz (von Ewigkeit zu Ewigkeit) und seine absolute Allmacht ist, und für das Geschöpf die Bedürftigkeit der Erschaffung, Schwäche und Armseligkeit, wird gefragt ob dies Geschöpf gleich, grösser bzw. mächtiger als Gott sein könnte. D.h. die Fragestellung ist noch weitaus absurder als das weiter oben genannte Beispiel. Du widersprichst dir ja ständig selbst. Der Vergleich der mit der Frage getätigt wird, beruht auf widersprüchlichen Annahmen. Deshalb hat diese Frage auch nicht die Eigenschaften einer Behauptung, und kann somit nicht Basis einer solchen sein. Z.B., basiert die Frage "Kann man eine Zahl niederschreiben die grösser ist als unendlich?" auf widersprüchlichen Annahmen. Daher hat sie auch keinen Wissenschaftlichen Wert. Denn per Definition kann es keine Zahl größer als unendlich geben, als dass so eine Frage einen Sinn ergeben würde. Wenn 'unendlich' für etwas steht was kein Ende hat und sich nicht übertreffen lässt, so findet sich keine Zahl die sich mit unendlich messen kann. Liese sich aber eine Zahl finden die grösser als unendlich wäre, so wäre es nicht 'unendlich' gewesen. Da die Fragestellung so voller Widersprüche ist, hat sie weder in Puncto Logik noch unter wissenschaftlicher Hinsicht irgendeinen Wert. So leid es mir für dich tut. Die Vollkommenheit eines Werkes ist eine Manifestation der Vollkommenheit desjenigen, der dieses Werk geschaffen hat. Weiterhin kann die Vollkommenheit eines Werkes dasjenige seines Meisters sicherlich nicht übersteigen. Das von einem Gelehrten verfasste Buch kann sicherlich nicht mehr Wissen beinhalten, als der Gelehrte besitzt. Und so kann auch ein Architekt kein Gebäude entwerfen, welches seine eigenen Talente und Fähigkeiten übersteigt. Ebenso ist es absurd anzunehmen die Sonne könnte einen Tropfen Wasser mit mehr Licht anstrahlen als ihr zu eigen ist. Alles was es da gibt, bleibt einzig und allein durch Gottes Macht, Willen und Herrschaft bestehen. Von den Atomen bis zu den Galaxien ist alles und unter jedweden Umständen und zu jeder Zeit unter der Beobachtung seiner Herrschaft. Gegenüber seiner Herrschaft ist alles Untertan und gegenüber seiner Größe alles klein und bedeutungslos. So ist denn die Quelle für die Eingangsfrage die Unwissenheit bzgl. des Begriffs 'Größe' und die Unkenntnis über die Bedeutung von 'Schöpfer' und 'Geschöpf'."


Simon Berski

"Ach Du meine Güte! Da stelle ich eine einfache Frage, und da wird gleich eine Broschüre draus gemacht! Naja, nicht anders kenne ich das von den Muslimen! Man will nur vom Thema ablenken. Also nochmal: Stimmt das, dass es Allah nicht möglich ist, Mensch zu werden? Eine ganz einfache Frage, für deren Beantwortung nur ein Wort nötig ist: ja oder nein! Von mir aus auch ein Satz oder zwei Sätze!"


Achmed K

"Simon Berski Kommst du aus Absurdistan?? Deine Frage war Absurd hoch zehn und ist völlig fern vom gesundem Menschenverstand."


Simon Berski

"Wie man in jedem Atlas nachsehen kann, existiert kein Absurdistan. Aber vielleicht ist dieses nicht-extierende Land wiedermal so ein muselmanisches Phantasieprodukt! Ansonsten: ich komme aus dem Bauch meiner Mutter! Aber nun zurück zum Thema: Du wolltest Beweise von mir. Die will ich Dir geben, daher nochmal die ganz einfache, ganz verständliche und ganz logisch nachvollziehbare Frage: Ist es Allah möglich, Mensch zu werden? Ja oder Nein? Die Frage versteht doch selbst ein Kind! Und ein Moslem nicht? Wenn Du sie nicht bei diesem dritten mal verstehen kannst (manchmal hapert's ja mit dem Verstand), dann geh damit zu einem Islam-Gelehrten. Vielleicht versteht er sie. Vielleicht kannst Du sie dann beantworten! Denn ein Moslem wird doch wohl über seinen eigenen Gott bescheid wissen. Oder nicht? Also, ich warte auf die Antwort!"


Achmed K

"Sag' mal, kannst Du nicht lesen?? Sag mal, Simon, bist du noch ganz bei Verstand? Simon, willst du oder kannst du das nicht begreifen??? Hmmm, ich muss sagen: dein Niveau steigert sich von Tag zu Tag. Weiter so! :( " 


Simon Berski

"Warum weichst Du meiner einfachen, verständlichen und logischen Frage aus? Ist solches unter den Muslimen üblich? Kennst Du überhaupt den Gott, den Du anbetest? (a) Wenn ja, dann wirst Du doch wissen, dass er allmächtig ist und daher dann Mensch werden kann! (b) Wenn nein, dann bist Du kein Moslem, da ein Moslem über seinen Gott bescheid weiß! Also, was trifft auf Dich zu? (A) oder (b)? Wenn (a), dann wirst Du mir die Frage beantworten können. Wenn (b), dann wirst Du sie mir selbstverständlich nicht beantworten können! Ich bitte um eine Antwort und um keine Ausflüchte! Denn nur so kann ich Deinem Wunsch, Beweise zu liefern, entsprechen."


Da keine Antwort mehr kam, schrieb ich nachträglich:

"Vielleicht ist meine Frage für den Verstand eines Moslems zu hoch. Deshalb stelle ich Dir eine andere Frage, die für den Verstand eines Moslems eigentlich nicht zu hoch sein kann: Ist es Allah möglich, einen Sohn zu haben? Kann er das? Wenn auch diese Frage für Dich zu hoch sein sollte, dann könnte doch das ...Team Dir zu Hilfe kommen. Denn die sind doch so superschlau und widerlegen alle "Ungläubigen" und gewinnen gegen "sie"."


Achmed K

"Spam woanders rum du Lügner!"


Simon Berski

 "Interessant! Du willst also Moslem sein, und weißt nichteinmal, dass der Koran diese Frage beantwortet? Und da willst Du, ein Möchtegern-Moslem, allen, die den Islam ablehnen, weismachen, dass das, was z.B. der IS tut, nicht im Koran befohlen wird? Ich bitte Dich! Du machst Dich nur lächerlich! Aber ich möchte Dir eine Chance geben, zu beweisen, dass Du wirklich Moslem bist und nicht ein Möchtegern-Moslem. Deshalb meine folgende Frage: Wie beantwortet der Koran meine Frage, ob es Allah möglich ist, einen Sohn zu haben?"


Achmed K
Keine Antwort


Simon Berski
"Ich habe jetzt etwas länger gewartet, um Dir Zeit zu lassen. Dennoch hast Du meine letzte Frage nicht beantwortet, so dass uns nichts anderes übrig bleibt, als anzunehmen, dass Du kein Moslem bist, weil Du nicht weißt, wie der Koran meine Frage, ob es Allah möglich ist, einen Sohn zu haben, beantwortet. Deshalb will ich es Dir sagen: Der Koran sagt, dass Allah keinen Sohn hat, weil er keine Frau hat! Was soll das nun für ein Gott sein, der nicht in der Lage ist, ohne eine Frau einen Sohn zu haben?! O ihr Moslems, ihr betet jemanden an, der überhaupt nicht existiert! Denn wenn es einen Gott gäbe, dann müsste er logischerweise allmächtig sein! Aber euer Gott ist nicht allmächtig, weil Allah etwas ohne eine Frau nicht zustande bringen kann! Eine Witzfigur, eine Lachnummer ist das, aus Mohammeds reichhaltiger Phantasie entsprungen! Eine Gestalt aus einem altorientalischen Märchen, das ihr als Realität betrachtet! Eine Gestalt aus Tausend und einer Nacht! O Ihr Witzbolde!"

Es erfolgte keine Antwort, weder von  Achmed K noch von einem anderen Moslem.

Wenn Sie mit einem Moslem diskutieren, dann müssen Sie wissen, dass er an  der Wahrheit nicht interessiert ist. Sie widerlegen seine Religion und seinen Glauben mit zwei Fragen:

1.)  Ist es Allah möglich, ein Mensch zu werden? - Wenn er diese Frage mit einem Ja beantwortet, dann hat er seine Religion gerettet. Die meisten Moslems aber winden  sich um eine Antwort und reden um den heißen Brei herum wie im obigen Fall. In solchem Fall argumentiere man, wie ich oben. - Dass es Allah nicht möglich sei, Mensch zu werden, werden Sie von einem echten Moslem auf keinen Fall hören.

2.) Ist es Allah möglich, einen Sohn zu haben? - Bei dieser Frage haben es die Moslems ganz schwer! Sagen sie Nein, dann erklären sie damit, dass Allah nicht allmächtig ist! Sagen sie Ja, dann erklären sie damit, dass der Koran falsch ist, weil der Koran sagt, dass Allah keinen Sohn habe, da er keine Frau habe. Zitieren sie den Koran (richtig), um die Frage zu beantworten, dann erklären sie ebenfalls, dass Allah nicht allmächtig sei, da er für diese "Sache" eine Frau  benötigte.

Ich empfehle Ihnen daher, immer die zweite Frage zu stellen. Mit ihr widerlegen Sie den Islam von der Wurzel an; denn wenn Allah nicht allmächtig ist, dann ist der Islam falsch (das ist er ja sowieso) und der Moslem muss ihn ablehnen, wenn er sich nicht lächerlich machen will.

Bisher hatte ich mit der zweiten Fragestellung immer Erfolg gehabt!
Erstellt mit Mozello - dem schnellsten Weg zu Ihrer Website.

 .