Maria - Von Protestanten gehasst und abgelehnt

Maria wird im Protestantismus, bis auf einzelne Ausnahmen, gehasst, abgelehnt, geschmäht und bis zur Unbedeutendheit erniedrigt. Bei manchen Protestanten und protestantischen Glaubensgemeinschaften mag es zwar so erscheinen, als hätten sie eine grundsätzlich positive Einstellung zu Maria, wenn sie über SIE sagen, SIE sei eine gläubige, fromme und ehrwürdige Frau gewesen; doch der Schein trügt. Denn dies wird von diesen Protestanten und Glaubensgemeinschaften äußerst selten gesagt, und das in der Regel nur gegen die Marienverehrung und die katholische Kirche, so dass man davon ausgehen muss, dass es sich dabei nur um ein Proformaargument handelt. In Wahrheit aber halten diese Protestanten und protestantischen Glaubensgemeinschaften genauso wenig etwas von Maria wie die anderen, die das klar und offen sagen. In Wahrheit können sie alle, bis auf einige äußerst wenige Ausnahmen, Maria überhaupt nicht leiden. Um das zu verdeutlichen, will ich drei prägnante Beispiele nennen:

Vor etwa 14 Jahren war ich mit einem katholischen Freund und zwei Evangelikalen in der Stadt unterwegs. Plötzlich erwähnte der katholische Freund die Engel Gottes, woraufhin einer der Evangelikalen äußerst wütend wurde und voll Hass und Aggression gerade heraus schrie:

„Weg mit den Engeln! Was sollen wir mit den Engeln?! Wir brauchen nur Jesus Christus!“

Was sagt nun die Bibel dazu? Sie sagt:

Und es (das Tier) tat sein Maul auf zu Lästerungen gegen ... die Bewohner des Himmels.“ (Offb. 13,6)

und durch ihn (Christus) alles mit sich zu versöhnen, indem er (Gott Vater) Frieden stiftete durch das Blut seines (Christi) Kreuzes, sowohl was auf der Erde, als was im Himmel ist.“ (Kol. 1,20)

Vielmehr seid ihr hinzugetreten zu dem Berge Zion, und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu der Versammlung vieler Tausende von Engeln, und zur Gemeinde der Erstgeborenen, welche im Himmel verzeichnet sind, und zu Gott, dem Richter aller, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten, und zu dem Mittler des neuen Bundes, Jesus ...“ (Hebr. 12,22-24)

Die Reaktion des Evangelikalen zeigt uns, wie er reagiert hätte, wenn der katholische Freund Maria erwähnt hätte: Mindestens genauso aggressiv und hasserfüllt, da der Protestantismus - von Satan inspiriert - Maria für weit schlimmer hält als die Engel Gottes:

Und als der Drache sah, dass er auf die Erde herabgeworfen war, verfolgte er die Frau, welche den Knaben (Christus) geboren hatte.“ (Offb. 13,6)

Einige Jahre später lernte ich eine Protestantin kennen, die in der protestantischen Sekte „Der Weg“ war. Als wir gerade zu Hause bei einem Freund von mir waren, kam ich auf Maria zu sprechen und zitierte dabei Lk. 1,28:

„Und der Engel trat zu ihr hinein und sprach: 'Gegrüßt seist du, Gnadenvolle, der Herr ist mit dir!“

Während ich diesen Bibelvers vorlas, sagte sie entsetzt: „Hör bitte auf damit! Ich bekomme einen Brechreiz!“ Einen Brechreiz gegen Gottes Wort, das marianisch ist! Bemerkenswert und äußerst aufschlussreich! Denselben Brechreiz empfand auch ihre protestantische Schwester, wenn über Maria geredet wurde. Doch die Schwester ist Dank der Unbefleckten und der Gnade Gottes inzwischen katholisch geworden und betet den Rosenkranz, während die andere Maria noch als Hindernis betrachtet und deshalb nicht katholisch werden will. In  Wahrheit aber ist nicht Maria ihr ein Hindernis, sondern ihr Stolz und ihr daraus erwachsener Neid und ihre Eifersucht – also ihr EGO, ihre SÜNDE. Denn sie kann es nicht ertragen, dass MARIA privilegierter sein soll als sie.

Diese Beispiele zeigen in aller Deutlichkeit, wie der Protestantismus zu Maria wirklich steht. Im Protestantismus kann man MARIA nicht leiden, ja man hasst SIE. Man hat eine Abneigung gegen SIE, die bis hin zu offenen Hassausbrüchen führen kann. Dies steht direkt im Widerspruch zur Heiligen Schrift, die bezeugt, dass Gott mit Maria ist:

Und der Engel trat zu ihr hinein und sprach: 'Gegrüßt seist du, voll der Gnaden, der Herr ist mit dir!“ (Lk. 1,28)

Wenn Gott also mit Maria ist, wieso sind dann fast alle Protestanten nicht mit ihr, sondern gegen sie? Warum haben sie zu ihr keine Beziehung, während Gott zu ihrer eine liebende Beziehung hat? Was hat Maria verbrochen, dass sie von den meisten Protestanten Ablehnung erfährt? - Maria natürlich nichts, aber es sind der Stolz, der Neid und die Eifersucht der Protestanten, die sie Maria hassen lassen! Man will selber mehr sein und gelten als MARIA, die MUTTER des Herrn, die uns, unter Lebensgefahr sogar, das Heil geschenkt hat! Gott aber „widersteht den Hochmütigen, den Demütigen aber gibt er Gnade!“ (1 Petr. 5,5)
Erstellt mit Mozello - dem schnellsten Weg zu Ihrer Website.

 .