Mohammed / Islam

Der Islam ist eine abscheuliche Verführung, die jeden natürlichen Menschenverstand übersteigt. Der Stifter dieser Religion, die an Blutrünstigkeit nicht zu überbieten ist, ist Mohammed. Die Heilige Schrift hat ihn angekündigt.

Seit der Islam infolge des sog. Arabischen Frühlings und der daraus resultieren sog. Flüchtlingskrise an Aufschwung gewinnt, fragen sich immer mehr Christen, ob Mohammed und der Islam wohl von der Bibel prophezeit worden sind. Manche Protestanten beantworten die Frage mit Ja und weisen auf Gal. 1,8 hin, wo es heißt:

"Doch wenn selbst wir oder ein Engel vom Himmel euch ein anderes Evangelium verkündeten, als wir euch verkündet haben, so sei er verflucht."

Sie sagen, dass der hl. Apostel Paulus an dieser Stelle prophetisch auf den Islam anspielte, der ein anderes "Evangelium" sei, als es die Apostel verkündet hätten. Der "Engel vom Himmel" sei der Dämon gewesen, der sich Mohammed als Erzengel Gabriel ausgegeben habe. Das falsche "Evangelium", das er verkündete, sei der Islam. Doch wenn wir den gesamten Text ab 1,6-9 lesen, dann stellen wir fest, dass der hl. Paulus das mit dem falschen Evangelium allgemein im Sinn hatte; schließlich gibt es eine jede Menge Falschoffenbarungen, besonders seit dem 19. Jh., z.B. die von Jakob Lorber, in denen ein falsches Evangelium verkündet wird. Der Islam ist nur ein solches Pseudo-Evangelum.

Wir selbst sind bei unseren Bibel-Recherchen auf eine andere Stelle gestoßen, die gemäß der Sprache und Ausdrucksweise der damaligen Zeit eindeutig Mohammed prophezeit. Es handelt sich um 1 Mo. 16,11f., wo ein Engel Gottes zu Hagar, einer Sklavin Saras, prophetisch sagt:

"Siehe, du bist schwanger und wirst einen Sohn gebären; und du sollst ihm den Namen Ismael geben, denn Gott hat auf dein Elend gehört. Und er, er wird ein Wildesel von Mensch sein; seine Hand wird wider alle und die Hand aller wider ihn sein, und angesichts aller seiner Brüder wird er wohnen." (1 Mo. 16,11-12)

Es heißt, dass Ismael der Wildesel von Mensch sei. Im ersten Augenblick könnten wir nun der Meinung sein, dass es sich bei Ismael, den der Engel im Sinn hat, um den Sohn Hagars handelt. Doch dem ist nicht so, wenn wir die damalige prophetische Sprache der Bibel beachten. Gemäß dieser prophetischen Sprache der Bibel bezieht sich die Prophetie des Engels nicht auf den unmittelbaren Sohn Hagars namens Ismael, sondern auf einen seiner Nachkommen, der groß und berühmt würde. Diese Art der Prophetie zeigt sich beispielsweise auch bei Jakob, des Sohnes Isaaks, des Sohnes Abrahams. Seinem Sohn Dan sagte er voraus:

"Dan schafft Recht seinem Volke wie nur einer der Stämme Israels. Dan ist eine Schlange am Weg, eine Natter am Pfade, die das Ross in die Fessel beißt, so dass sein Reiter nach rückwärts fällt. Auf dein Heil harre ich, o Herr!" (1 Mo. 49,16-18)

Auch hier ist mit "Dan" nicht der unmittelbare Sohn Jakobs gemeint, sondern eine künftige große Persönlichkeit, die von Dan abstammt. Jener "Dan" sei eine Schlange, eine Natter. Das ist der Antichrist, der Sohn Satans (vgl. 1 Mo. 3,14-15), der am Ende der Zeiten auftreten und von Dan, dem unmittelbaren Sohn Jakobs, abstammen wird. Deshalb fehlt dieser Stamm in Kapitel 7 der Offenbarung des Johannes bei der Aufzählung der 12 Stämme Israels/Jakobs. Anstelle Dans wird dafür der Stamm Manasse genannt. Er steht auch zugleich für Judas, einen der zwölf Apostel Christi, der abfiel, seinen Herrn verriet und sich in seiner Verzweiflung selbst umbrachte, und - wie der Stamm Dan in der Offenbarung vom Stamm Manasse - vom Apostel Matthias ersetzt wurde (Apg. 1,15-26). Es gibt noch mehr Bibelstellen, die diese oder eine ähnliche Art der Prophetie enthalten, z.B. Ps. 89, in dem Christus als "David" bezeichnet wird: Vgl. Ps. 89,4-5 + 20-37ff.

Diese Beispiele sollen nun ausreichen, um aufzuzeigen, wie die Prophetie des Engels an Hagar, der Mutter Ismaels, zu verstehen ist: Ismael, der "Wildesel von Mensch", ist nicht ihr unmittelbarer Sohn Ismael, sondern eine künftige große, berühmte Persönlichkeit, die von Ismael, dem Sohn Abrahams und Hagars abstammt. Und das ist Mohammed, der größte und berühmteste Nachkomme Ismaels. Da der Engel in der damals üblichen Sprache und Ausdrucksweise sprach, hat ihn Hagar auch verstanden, während wir heute Lebenden damit unsere Schwierigkeiten haben.

Der Engel charakterisiert Mohammed mit der Bezeichnung "Wildesel", die dessen Wildheit bezeichnet, die wir uns am Beispiel seiner Anhänger veranschaulichen können:


Weiter sagt der Engel über Mohammed, dass dessen "Hand wird wider alle und die Hand aller wider ihn sein". Das ist logisch, weil der Islam gemäß dem Koran so konzipiert ist, dass die Moslems dazu verpflichtet sind, mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln die ganze Welt dem Islam zu unterwerfen. Mohammeds Hand ist über dessen Tod hinaus somit "wider alle"; und da sich diese "alle" selbstverständlich schützen und verteidigen müssen, so ist deren Hand natürlich wider "Mohammed". Hier ist der Konflikt zwischen der islamischen Welt und der nicht-islamischen Welt angekündigt.

Es heißt weiter, dass Mohammed "angesicht aller seiner Brüder" wohnen würde. Das sind die, die seine Lehre angenommen haben. Angesichts nur ihrer wohnt er, weil ihn ja alle anderen nicht anerkennen und ihn daher ablehnen.

Sollten wir weitere Bibelstellen über Mohammed und seine Lehre finden, werden wir hier darauf eingehen.

__________

Abb.: Timuridische Darstellung Mohammeds


Erstellt mit Mozello - dem schnellsten Weg zu Ihrer Website.

 .